Frühherbst wir kommen!

Eine gute Seite hat der Herbst ja – es gibt wieder Kürbis, juche! Wir haben gestern in der KoK-Versuchsküche leckere Quiche gemacht. Probiert das Rezept doch einfach auch mal aus :-)

Kürbis-Quiche
Musik zum Kochen: FRONTIER(S) there will be no miracles here

– 200 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
– 3 EL Wasser
– 0,5 TL Salz
– 120 g harte Margarine (z.B. Alsan)
– ca. 1 kg Butternutkürbis (Hokkaido oder anderer geht natürlich auch)
– 2 Zwiebeln
– 2 Knoblauchzehen
– 2 TL Curry
– 1 Topas Spacebar Chorizo
– Rapsöl
– 150 g Cashewkerne, ungesalzen
– Wasser
– 2 EL Hefeflocken
– 1 EL vollfettes Sojamehl
– Salz, Pfeffer, Muskat

1. Bevor ihr mit dem Schnibbeln loslegt, ist erstmal der Teig dran, denn der muss sich gleich noch mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank entspannen. Dazu Vollkornmehl, kleingestückelte kalte Margarine, Salz und Wasser in eine Schüssel geben und zügig mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Der sollte nicht kleben, aber auch nicht bröselig sein. Zur Not noch etwas Wasser oder Mehl dazugeben. In eine Klarsichtfolie einwickeln und ab damit in den Kühlschrank.
2. So, jetzt könnt ihr euch in Ruhe dem Rest widmen. Schnappt euch den Kürbis, zerteilt ihn in 4-6 handliche Stücke, schneidet die Schale ab (das geht prima mit einem Kartoffelschäler) und entfernt das Kerngedöns. Jetzt das Fleisch noch in ca. 1 cm große Würfel schneiden, fertig.
3. Pfanne mit Deckel aus dem Schrank holen, etwas Öl rein, erhitzen, Kürbis dazu, Deckel drauf und ab und an umrühren oder wahlweise schwenken. Der Kürbis braucht jetzt ca. 15 min auf gemässigter Flamme bis er weich ist.
4. In der Zwischenzeit sind Zwiebel und Knoblauch dran. Beides schälen und fein würfeln. Dann eine kleine Pfanne auf den Herd werfen, wieder etwas Öl rein und Zwiebel und Knoblauch ein paar Minuten bei nicht zu großer Hitze glasig anbraten. Zum Schluss das Currypulver unterrühren und zur Seite stellen.
5. Was fehlt noch? Die Sauce! Dazu die Cashewnüsse in einen hohen Rührbecher geben, etwas Wasser dazu und brutal mit dem Pürierstab alles kurz und klein machen. Wer hier nicht aufpasst, veranstaltet schnell ne große Sauerei, also besser nicht zu stürmisch mit dem Pürierstab hantieren. Nach und nach soviel Wasser zugeben, bis ihr eine Konsistenz zwischen aufgeschlagener Milch und Joghurt habt. Hefeflocken und Sojamehl dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat ordentlich würzen.
6. Die halbe Stunde müsste jetzt ungefähr um sein. Ofen schon mal auf 200 Grad Ober-/Unterhitze anwerfen. Teig aus dem Kühlschrank nehmen, und eine Kuchenspringform in den Tiefen des Küchenschranks suchen. Diese dann einfetten und den Teigklops reinsetzen, gleichmäßig flachdrücken und ein bisschen Rand hochziehen. Geschafft? Dann dürft ihr den Teig jetzt etwas quälen und mit einer Gabel an verschiedenen Stellen anpieksen.
7. Wir nähern uns dem Finale: die Zwiebelmischung gleichmässig auf dem Boden verteilen. Dann den Spacebar aus der Hülle quetschen und über dem fertigen Kürbis in kleine Stücke schneiden. Jetzt noch die Cashewsahne mit dem Kürbis vermischen, über die Zwiebeln kippen und glattstreichen. Ab damit in den warmen Ofen und 30 min warten, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Rausnehmen, etwas abkühlen lassen, Quiche in Kuchenstücke schneiden und glücklich sein.

– Die Körner, die ihr auf dem Foto seht, sind Kreuzkümmel. Kann man, muss man aber nicht draufmachen. Ich fand’s eher lästig im Mund.
– Dazu ist ein leckerer Salat Pflicht.
– Schmeckt am nächsten Tag auch kalt oder kurz aufgewärmt noch lecker!
– Könnt ihr keinen Spacebar Chorizo bekommen, geht sicher auch Räuchertofu.

Advertisements