Baghrirs – direkt aus dem Dschungelbuch?


Baghrirs mit gerösteten Nüssen in Ahornsirup und veganem Vanilleeis
(Marokkanische Gries-Hefe-Pfannenkuchen)
von Christophe Schében

Passt wunderbar als Dessert zum äthiopischen Eintopf. Macht richtig satt und schmeckt in Kombination mit dem Eis und den Nüssen einfach nur himmlisch!

Rezept für ca. 8 Pfannkuchen:
• 1 Bol (ca. 270 g) Weizenmehl
• 1 Bol (ca. 270 g) Weichweizengries
• 1 Beutel Backpulver
• 2 Bol (ca. 700 ml) Lauwarmes Wasser
• 1/2 Würfel Hefe
• 1 TL Salz
• 2 TL Rohrzucker

Für die Beilagen:
• 1/2 Packung veganes Vanilleeis (z.B. Swedish Glace aus dem Edeka/Marktkauf/Neukauf)
• ca. 100 g gemischte Nüsse
• 6 EL Ahornsirup

Eigentlich nimmt man als Maßeinheit bei diesem Rezept die klassische französische Milchkaffeeschale und die fasst etwa 350 ml. Ich habe versucht, die Angaben in Gramm umzurechnen und hoffe, das passt einigermaßen.
1. Mehl und Gries sieben, in eine Schüssel geben, mit dem Zucker und dem Salz vermengen.
2. Die Hefe in etwa 200 ml lauwarmem Wasser auflösen, zusammen mit den 700 ml Wasser in die Mischung geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Der Teig ist sehr flüssig, ähnlich wie bei Crêpes, also keine Sorge, „des khört sso“. Abdecken und eine Stunde gehen lassen.
3. Nach dieser Stunde den (nun schaumigen) Teig nochmal mit dem Schneebesen durchrühren.
4. Etwas Öl oder vegane Margarine in eine Pfanne geben, auf mittlerer Stufe erhitzen, bis das Öl heiß ist. Einen Schöpflöffel Teig hineingeben und vorsichtig verteilen, so dass der Pfannenboden bedeckt ist. Den Pfannkuchen muss man nicht wenden (ich tu es dennoch, weil es besser aussieht und sich mit Einschränkungen auch im Mund besser anfühlt). Er ist fertig, wenn der Teig nicht mehr flüssig ist, die Ränder leicht braun sind, und sich an der Oberfläche lauter kleine Löcher gebildet haben. Mit dem restlichen Teig genauso verfahren.
5. Für die Beilagen: Eine Pfanne (ohne Fett!) erhitzen und dann die Nüsse hineingeben und anrösten. Nicht zu hoch erhitzen und aufpassen, dass die Nüsse nicht anbrennen.
Die Nüsse in eine kleine Schüssel geben und mit dem Ahornsirup übergießen und verrühren.
6. Zum Pfannkuchen servieren, dazu etwa 2 Bällchen Eis. Den Pfannkuchen ruhig auch mit Zucker (Rohr- oder Puderzucker) bestreuen.

• Geschmacklich erinnert der Pfannkuchen übrigens an Dampfnudeln.

Advertisements

Atkeult Wat – Was geht?

Dieses leckere klingende äthiopische Rezept hat uns Christophe zugeschickt.
Here we go:

Atkeult Wat – Äthiopischer Gemüsetopf
von Christophe Schében
Musik: SLOUGH FEG „Animal Spirits“
 
• 1/2 Weißkohl
• ca. 300 g Karotten
• ca. 300 g Kartoffeln
• 1 Zwiebel
• 1 TL Kurcuma
• 1 TL Kümmel (notfalls auch gemahlen)
• Salz und Pfeffer zum Abschmecken
• ca. 1 Glas Wasser

Vegan, lecker, simpel und günstig!
1. Den Weißkohl in Streifen und die Karotten in Scheiben schneiden.
2. Die Zwiebel zerkleinern und kurz in etwas Öl anbraten. Gewürze, Weißkohl und Karotten dazu und etwa eine Viertelstunde köcheln lassen.
3. Währenddessen die Kartoffeln in Würfel schneiden.
4. Nach der Viertelstunde die Kartoffeln und etwas Wasser dazugeben und köcheln lassen, bis das Gemüse durch ist. Ab und zu umrühren und evtl. etwas Wasser dazu geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

• Servieren kann man das Ganze z.B. mit Reis oder dünnem Fladenbrot. Mit Reis reicht es für vier.

Tierfrei mampfen ohne Muh und Mäh

Kennt ihr eigentlich schon den vegan-Kochblog unserer Kochen ohne Knochen-Mitstreiterin Daniela? Wenn nicht, wird es höchste Zeit! Hätte ich mich damals nicht in ihre geniales Nussiglinsige Zucchinitorte verliebt, wer weiss, was dann alles nicht passiert wäre … ;-)

Der guten alten Zeiten wegen hier nochmal das Rezept:

für den Boden:
. 200 gr. gekochte rote Linsen
. 100 gr. Buchweizen
. 2 Eßl. Tomatenmark
. 2 Eßl. Öl (Oliven- oder Rapsöl, nach Geschmack)
. Pfeffer, Salz
. Paniermehl, Haselnüsse

für die Füllung:
. 3 mittelgroße Zucchini
. 1 Zwiebel
. 1 Knoblauchzehe
. 150 gr. Cashewkerne
. 2 Eßl. Würz-Hefeflocken
. 1 Eßl. Sojamehl
. Wasser
. Pfeffer, Salz
. Haselnüsse

Die Zubereitung findet ihr dann auf Danielas Blog :-)

Alle Jahre wieder …

Am 14.02. ist Valentinstag? Halbverwelkte Rosensträuße in Glitzercellophan, Trüffelpralinen und zuckersüßes Parfüm, garniert mit Herzchen-Postkarten?

Nicht mit uns! Wir erklären den 14.02. zum Vegan♥Tag!

Macht doch mal einem Kollegen, Nachbarn, einem Freund oder einem Verwandten spontan eine Freude und verschenkt TIERLIEBE – eine leckere vegane Schokolade für die Nachbarin, ein Früchtekörbchen für Oma, backt einen Kuchen für die Kollegen die nicht glauben, dass tierfreie Torten köstlich sind, ladet jemanden auf einen Soja-Latte-Macchiato ein, schenkt dem fleischliebenden Bruder eine Packung Veggie-Gyros oder, oder… am meisten Spass macht ein spontanes Geschenk an einen Veggiemuffel ;)
Wer macht mit?

International Animal Rights Conference

Vom 19.-22. Mai 2011 findet in Luxemburg eine internationale Tierrechtskonferenz statt. Vorträge, Workshops, Diskussionen und weitere Formate bilden das Programm, bei dem auch international bekannte Persönlichkeiten der Tierrechtsbewegung vertreten sein werden. Alle Beiträge werden auf Englisch sein.

Los geht’s am Donnerstagnachmittag und die Konferenz endet am Sonntagnachmittag. Ein buntes Rahmenprogramm wird die Beiträge ergänzen und zudem ist ein Tierrechtskonzert am Samstagabend geplant. Da wegen der Größe des Veranstaltungsorts die Anzahl der TeilnehmerInnen auf 500 beschränkt ist, solltet ihr euch möglichst schnell anmelden.

Infos und Online-Registrierung hier.