Schnäppchen

Wir haben noch genau 4 Exemplare dieses wunderschönen Sets, bestehend aus dem Kochen ohne Knochen-Geschirrtuch und einer Aufhängevorrichtung, die man z.B. einfach über die Küchenschranktür stülpt, ohne die Tür dabei zu beschädigen.

Das Set gibt es für 7,50 Euro, wenn ihr es zu einer Bestellung mit dazupackt
oder für 10 Euro incl. Porto als Einzelbestellung.

First come first serve! Einfach Email an office@kochenohneknochen.com

Meat is Murder?


„Meat is Murder?” – Einführung in die Philosophie des Veganismus

Gleich zu Beginn des neuen Jahres bietet VEGANZ in Berlin diese spannende Seminarreihe an. 



Vor 2500 Jahren begann die abendländische Philosophie sich menschliche Existenz und Welt rational-begrifflich zu erklären, unabhängig von Mythen und Religionen. Darunter auch das Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Manche dieser Ansätze führten zum radikalen Verzicht auf Fleischverzehr, so beim griechischen Mathematiker und Philosophen Pythagoras: Als der sah, wie Fischer ein gefülltes Netz an Bord ihres Schiffes zogen, kaufte er ihnen spontan den gesamten Fang ab. Dann verlangte er, die zappelnden und verängstigten Tiere sofort wieder dem Meer zurückzugeben.

Die Anerkennung des Tieres als fühlendes Wesen, das folglich Mitleid oder – in neuerer Zeit – sogar Rechte beanspruchen darf, zieht s ich durch die gesamte Philosophiegeschichte, wurde aus den unterschiedlichsten Denkmodellen abgeleitet. Das reicht in neuerer Zeit von Schopenhauers hinduistischer Metaphysik bis zum materialistischen Utilitarismus eines Jeremy Bentham oder des umstrittenen Peter Singer.

Das Seminar bietet eine Einführung in die Philosophiegeschichte des Vegetarismus/Veganismus.

Unter Anleitung des Referenten werden auch Originaltexte gelesen, erläutert und diskutiert. Das Seminar ist für studierte Philosophen sowie philosophisch interessierte Laien gleichermaßen geeignet, d.h. philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.


Anzahl der Seminarstunden: 5 (jeweils 90 Minuten). 

Seminarleiter:
Harald Harzheim, aufgewachsen als Vegetarier, studierte Philosophie, Germanistik & vergl. Religionswissenschaften. Seit zwei Jahrzehnten als freier Dramaturg und Dozent tätig. Co-Autor u.a. bei Reclams „Horrorfilm”-Lexikon. Thematischer Schwerpunkt seiner interdisziplinären Arbeit: Die Frage nach möglicher Solidarität des Lebendigen in Anbetracht der Sterblichkeit. Ein Thema, das zwangsäufig (auch) zum Veganismus führt.

Die Seminarreihe „Meat is Murder?”

 findet jeweils Donnerstag, von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr statt. 

12. Januar 2012 

19. Januar 2012

26. Januar 2012

02. Februar 2012 

09. Februar 2012


Die Seminare bauen aufeinander auf, sind aber jeweils in sich abgeschlossen, d.h. sie können auch einzeln besucht werden.
Ort: extraVeganz-Seminarraum.

Kosten: 8,- Euro pro Person, bei Besuch aller Termine 35,- Euro gesamt
.
Anmeldung: Email bitte mit vollem Namen und Kursbezeichnung an cw@veganz.de

Buchtipp „Veganes für’s Fest“



Heike Kügler-Anger: Veganes fürs Fest

Stopfleber, Fleischfondue, Kaninchen- oder Gänsebraten: Ganz im Gegenteil zum ursprünglichen Weihnachtsgedanken ist „Christmas“ für „Nutz“tiere mittlerweile mehr zur „Cruelmas“ geworden.

Wie wohltutend ist hier das Buch „Veganes fürs Fest“, das auf 160 liebevoll illustrierten Seiten beweist, wie vielseitig und lecker ein tierleidfreies Weihnachten sein kann.

Die Rezeptesammlung ist international und spannt einen weiten Bogen: Von Vorspeisen wie Rote-Beete-Carpaccio, Linsenkaviar oder Bolivianischer Erdnusssuppe über Hauptspeisen wie einer Gemüse-Jambalaya oder einem Drei-Nuss-Braten im Blätterteig bis hin zu süßen Leckereien wie Sesam-Mandel-Creme oder Rumrosinen-Marzipan-Pudding.

Auch Rezepte für Soßen, Getreide- und Kartoffelbeilagen sowie heiße und kalte Getränke haben den Weg in dieses äußerst anregende Kochbuch gefunden.
Da bleibt nur noch, mit dem frischen Apfelpunsch oder Orangen-Safran-Likör auf ein für alle Seiten frohes Weihnachtsfest anzustoßen!

Karin Plankl

Erschienen im Pala Verlag
160 Seiten, 9,90 Euro, ISBN 978-3-89566-295-9