Milles Vegan Diary Part 2

In Montreal ging’s ins Commensahttp://www.commensal.com/ Da war ich vor zwei Jahren schon mal und ich habe es dann auch gleich ohne Google Maps wieder gefunden.

Das Konzept basiert auf einem vegetarischen Büffet, wobei die veganen Optionen gekennzeichnet sind. Sehr lecker waren die Salate, wobei das vegane Seitan-Curry leider etwas verkocht war oder aber schon zu lange auslag. Man kann da eigentlich nichts falsch machen, muss sich halt auf Büfett einstellen, aber das Ambiente ist nett, also geht das schon klar.

Werbeanzeigen

Nächster Solinger VeganBrunch am 21. Oktober

Auf geht’s in die dritte Runde des Solinger VeganBrunch!

Nächster Termin ist Sonntag der 21. Oktober von 11.00 bis 15.00 Uhr in der „Kantine“ des Kulturzentrums Cobra.

Der tierfreie Brunch steht diesmal unter dem Motto “ Kürbis, Kartoffeln, Kastanien“. Also bringt möglichst zahlreich Leckereien mit, deren Zutaten der Herbst so hergibt, also irgendwetwas mit Kürbis, Kartoffeln, Kastanien, Karotten, Kohl … oder einfach, was euch sonst so einfällt.

Der VeganBrunch basiert auf dem Mitmach-Prinzip: Wer kommen will, ist ausdrücklich aufgefordert selbst Leckereien mitzubringen. Wer aber weder Zeit noch Talent zum Kochen hat, darf trotzdem kommen und sich vor Ort dann mit einer kleinen Spende beteiligen, denn das Essen ist kostenlos. Warme und kalte Getränke sind zu normalen Cafépreisen erhältlich, Brot/Brötchen sind vorhanden.

Wer kommen will, meldet sich bitte ausschließlich per EMail mit der Anzahl der Personen bei Uschi Herzer unter office@kochenohneknochen.com an.
Wer etwas zum Essen beisteuern möchte, möge uns bitte seinen/ihren Vorschlag schreiben, so dass wir abstimmen können, wer was mitbringt. Wir melden uns dann mit einer Bestätigung bzw. zur Abstimmung bei Doppelungen – fünf Nudelsalate sind zuviel …

Die Erfahrung zeigt, dass sich vor allem Speisen, die man als „Fingerfood“ bezeichnet, großer Beliebtheit erfreuen: Bratlinge, Falafel, Blätterteigtaschen, Quiche, pikant, süß, egal – und das in kleinen Portionen, die man mit ein, zwei Bissen vertilgen kann.

Wegen der begrenzten Sitzplätze können wir leider nur vorangemeldete Besucher/innen berücksichtigen, sorry.

Veranstaltet wird der VeganBrunch Solingen vom Kochen ohne Knochen-Magazin gemeinsam mit der Konzertgruppe Cow Club.

http://www.kochen-ohne-knochen.de
http://www.cowclub.de

http://www.cobra-solingen.de
Cobra, Merscheider Str. 77-79, 42699 Solingen
(Die Cobra ist in Solingen-Ohligs und von Solingen Hbf – 20 Min von Wuppertal, Köln, Düsseldorf – bequem in 10 Minuten Fußweg erreichbar)

Milles Vegan Diary

KREATOR sind derzeit in den USA im Rahmen der „Teutonic Thrash Tour“ unterwegs. Sänger und Gitarrist Mille berichtet für Kochen ohne Knochen von seinen veganen Restauranterlebnissen. (Teil 1)

In Philadelphia hatte ich viele vegane Optionen, da der Club sich in Chinatown befindet, wo es unzählige Restaurants gibt, die Fake-Ente, -Chicken und Co anbieten. Dazu muss man in der Stimmung sein, da viel mit Farbstoffen und künstlichen Aromen gearbeitet wird. Eine Freundin bringt mich ins Vedge http://www.vedgerestaurant.com/ Ich würde mal behaupten, eines der besten veganen Restaurants, in dem ich jemals war. Die Portionen sind übersichtlich und ich entscheide mich für den gegrillten Seitan und Süßkartoffel auf Jack Cashews. Sehr originelle Küche, die ihr unbedingt ausprobieren solltet, wenn ihr mal in Philly seid.

Manhattan am nächsten Tag war leider eine Enttäuschung. Da mir der Big Apple zu hektisch ist, bin ich einfach raus aus dem Club, der sich auf dem Broadway befand und habe mit meiner Vegman App das Crisp http://www.happycow.net/reviews.php?id=17679 gefunden, welches zu Fuß erreichbar war. Der Laden erwies sich leider als mittelmäßiger Fallafel-Joint mit ein paar veganen Optionen. Eine der Fast Food-Ketten, die damit wirbt, dass man super ökologisch handelt und die gleichzeitig Plastikbesteck und reichlich Verpackungsmüll serviert. Da gib’s in New York sicher Besseres.

In Worcester war ich dann wieder mobil und ging ins Evo http://www.evodining.com/ , ein vegan-freundliches Restaurant, in dem allerdings auch Fleisch serviert wird. Es gibt leckere Salate und ich entschied mich für einen Avocado-Salat und Crispy Chicken Bites. Das Restaurant wirbt damit, den Award für das beste vegane Restaurant in Worcester bekommen zu haben. Kann sein, dass es dort wirklich nichts besseres gibt, aber für meinen Geschmack ist das Evo zwar ganz o.k., mehr aber nicht.