Kochen ohne Knochen #14 ist am Start!

Cover_KoK14_500

Am Freitag haben wir fleissig KoK-Abos eingetütet, so dass die neue Ausgabe von Kochen ohne Knochen spätestens am 18.02. bei euch im Briefkasten sein müsste.

Und was ist diesmal drin?
– Titel: Bioveganer Landbau – Demeter, Gemüse und Mist
– Joshua Ploeg – The Touring Vegan Chef
– Greenpeace – Umweltschutz & Veganismus?
– TV Vegan – Die besten veganen YouTube-Channels
– Wolfgang Karnowsky – 30 Jahre Engagement für Tierrechte
– Untervegs auf dem Rhein – Die erste vegane Flusskreuzfahrt
– Jagd in Deutschland – Viel mehr als ein todbringendes Hobby
– Simon Reitmeyer – Warum wir mögen was wir essen
– Der KoK-Produktcheck: Joghurt
– Außerdem Rezepte, Kochbuchvorstellungen, Restauranttests und vieles andere

Wie immer eine spannende Mischung aus Interviews und Erfahrungsberichten mit/von Veganern sowie zu Lebensmitteln, Kochen, Essen und Ernährung allgemein. Und wie gewohnt testen wir Kochbücher und Restaurants, und viele vegane Rezepte reizen zum Nachkochen.

Kochen ohne Knochen – Das vegane Magazin.
#14 (01/2014)
56 S., A4, 3,90 Euro

http://www.kochenohneknochen.de

Advertisements

11. Solinger VeganBrunch am 23. Februar

torte

Am Sonntag, 23. Februar ist es wieder soweit: der erste VeganBrunch 2014 steht an! Wie immer von 11.00 bis 15.00 Uhr in der „Kantine“ des Kulturzentrums Cobra.

Der VeganBrunch basiert auf dem Mitmach-Prinzip: Wer kommen will, ist ausdrücklich aufgefordert selbst Leckereien mitzubringen. Die Menge sollte normal bemessen sein: eine normalgroße Quiche- oder Kuchenform, eine normalgroße Salatschüssel, etc. Wer aber weder Zeit noch Talent zum Kochen hat, darf trotzdem kommen und sich vor Ort dann mit einer kleinen Spende beteiligen, denn das Essen ist kostenlos. Warme und kalte Getränke sind zu normalen Cafépreisen erhältlich, Brot/Brötchen sind vorhanden.

Wer kommen will, meldet sich bitte ausschließlich per EMail mit der Anzahl der Personen bei Uschi Herzer unter office@kochenohneknochen.com an. Wir nehmen nur Anmeldungen für die eigene (Patchwork-) Familie an, also anmeldende Person + PartnerIn + Kinder.
Wer etwas zum Essen beisteuert, möge uns bitte seinen/ihren Vorschlag schreiben, so dass wir abstimmen können, wer was mitbringt. Wir melden uns dann mit einer Bestätigung bzw. zur Abstimmung bei Doppelungen – fünf Nudelsalate sind zuviel …

Die Erfahrung zeigt, dass sich vor allem Speisen, die man als „Fingerfood“ bezeichnet, großer Beliebtheit erfreuen: Bratlinge, Falafel, Blätterteigtaschen, Quiche, pikant, süß, egal – und das in kleinen Portionen, die man mit ein, zwei Bissen vertilgen kann. Ähnlich ist es bei Salaten, Süßspeisen & Co., die in kleinen Gläsern/Schalen viel lieber genommen werden als aus einer großen Schüssel. Seid kreativ und überlegt euch was. Die veganen Klassiker wie „Eiersalat“ oder „Mett“ werden auch immer gern genommen.

Kleiner Tipp: Alles, was man irgendwie löffeln und streichen kann, eignet sich hervorragend dazu, auf Kanapees vorbereitet zu werden (Vollkornbrot, Baguette). Unsere Erfahrung zeigt, dass Aufstriche etc., die nur so in der großen Schüssel hingestellt werden, gerne mal stehenbleiben.

Wegen der begrenzten Sitzplätze können wir leider nur vorangemeldete Besucher/innen berücksichtigen, sorry. Und es gilt: first come, first served.

Wir freuen uns auf euch,

Uschi und Joachim