Endlich ist es wieder Frühling!

An Frühling liebe ich am meisten die Sonne, Erdbeeren, Rhabarber und Spargel!

Gestern beim Spazierengehen sind wir an einer Spargelbude vorbeigekommen und haben natürlich eingekauft. Davon gab es unter anderem eine mega-leckere Vorspeise – einen lauwarmen Spargelsalat. Yummy!

Spargelsalat

Spargelsalat für zwei
• 4 Stangen weißer Spargel
• 8 Stangen grüner Spargel (Mischungsverhältnis nach gusto!)
• 1 Avocado
• 2 EL Pinienkerne
• ein paar Blätter Ruccola (aus dem Garten, yeah!)
• 4 in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
• 1 TL Salz und Zucker

Für das Dressing:
• 2 EL Weißweinessig
• 1/2 Senf
• 1 TL Agavendicksaft
• 2 EL Olivenöl
• 1 guter Schuß Sojasahne
• 30 ml aufgefangenes Spargelwasser
• Salz und Pfeffer
• Crema con Acetico Balsamico zum Garnieren

1. Kleinen Topf mit Wasser aufsetzen.
2. Den weißen Spargel schälen. Je nach Qualität den grünen im unteren Drittel schälen, der Rest geht so. Bei beiden das holzige Ende abschneiden, den Rest schräg in ca. 5 cm lange Stücke schneiden.
3. Wenn das Wasser kocht, Salz und Zucker dazugeben, Spargel reinschmeißen und in ca. 5 min bissfest kochen lassen. Ob man Salz und Zucker im Kochwasser wirklich braucht, kann ich euch nicht sagen. Ich mach das einfach so ;-)
4. Sind die 5 Minuten rum, Spargel aus dem Wasser fischen und abtropfen lassen.
5. Dressingzutaten in einer größeren Schüssel (mit Deckel) verrühren, noch gut warmen Spargel dazu, vorsichtig umrühren und Deckel drauf. Am Besten jetzt ca. 30 min stehen lassen.
6. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne hellbraun rösten und zur Seite stellen. Getrocknete Tomaten etwas abtropfen lassen und in schmale Streifen schneiden. Avocado halbieren, Kern raus, schälen und quer in Scheiben schneiden.
7. Zum Schluss Avocado und Ruccola vorsichtig untermischen. Große Teller aus dem Schrank holen, den Salat schön darauf anrichten, mit Pinienkernen und getrockneten Tomaten bestreuen. Schwungvoll mit der Crema ein paar hübsche Krignel auf den Salat zaubern und noch lauwarm munden lassen.

• Der Salat lässt sich wunderbar variieren. Er schmeckt auch ohne Avocado oder Ruccola. Die getrockneten Tomaten können gegen Cocktailtomaten ausgetauscht werden usw.

Werbeanzeigen

Hurra der Frühling ist da-Marmelade

Die allererste selbstgemachte Marmelade im Jahr ist unsere heißgeliebte Rhabarber-Bananen-Marmelade. Klingt seltsam, sieht nicht unbedingt appetitlich aus, schmeckt aber phantastisch. Solltet ihr unbedingt mal ausprobieren!
Ich persönlich nehme den normalen Gelierzucker, weil mir in dieser 1:2 oder 1:3-Variante zuiel Chemie drin steckt. Aber das muss jedeR selber wissen …

RHBARBER-BANANENMARMELADE
• 800 g Rhabarber
• 200 g reife Bananen (aber nicht matschig)
• 500 g Gelierzucker
• 2 EL Konfigel (oder anderes Geliermittel)

1. Zuallererst den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden (was ’ne Sauerei…). Rhabarber mit einem Schuß Wasser in einen sehr großen Kochtopf geben und weich dünsten – aber unbedingt umrühren, denn das Zeug brennt verdammt schnell an!
2. Als nächstes die Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Bananen, Gelierzucker und Konfigel zum Rhabarber dazugeben, unter Rühren aufkochen und so lange weiterblubbern lassen, bis die Marmelade bei der Gelierprobe schnell fest wird (ca. 4 min.).
3. Das fertige Zeug sofort in mit heißem Wasser ausgespülte Twist-off-Gläser füllen und gleich verschließen.

• Schmeckt hyperlecker und verursacht Karies.