Quittenmuffins zum Weltvegantag!


Was macht man mit einer Tüte Quitten, die einem eine Freundin vermacht hat? Quittengelee, Quitten-Chutney, und was noch? Roh essen kann man diese Biester ja nicht … Quittenmuffins! Here we go:

Quittenmuffins
• 500 g Quitten
• 4 EL Grappa
• 150 ml Apfelsaft
• 50 g + 100 g Zucker
• 80 g Margarine
• 200 g Vollkornmehl
• 2 TL Backpulver
• 60 g Haselnüsse
• 1 EL Puderzucker
• 200 g Soja-Joghurt
• 2 Ei-Ersatz (bei mir waren es 2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser)
• 12er Muffinsform

Quittenmuffins??? Fragenzeichen auf dem Gesicht meines Kaffee-Partners sagten schon alles … Ein zaghafter Biss in den kleinen Kuchen folgte, die Augenbrauen gingen nach oben und anschließend der Daumen. Tja, wer hätte das gedacht.

Und so geht‘s:
1. Als erstes ist dieKochflüssigkeit dran. Dazu Apfelsaft, Grappa, 50 g Zucker in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, Vom Herd nehmen.

2. Als nächstes dann diesen komischen braunen Flaum auf den Quitten mit einem Küchenkrepp abreiben. Dann die Quitten mit einem großen Messer vierteln, Kerngehäuse herausschnitzen und abschließend schälen. Die Viertel dann in ca. 1 cm breite Schnitze schneiden und in die heiße Kochflüssigkeit legen. Topf wieder auf den Herd und bei mittlerer Hitze 7 min kochen lassen (oder so lange, bis die Quitten so gut wie weich sind). Wieder vom Herd nehmen und den Quitten einen kleinen Rausch gönnen, sprich ziehen lassen.

3. Backofen auf 180 C vorheizen.

4. Die Haselnüsse mittelfein hacken, mit dem Puderzucker mischen und zur Seite stellen. Vollkornmehl und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Die Margarine langsam schmelzen lassen und anschließend mit dem Soja-Joghurt, dem angerührten Ei-Ersatz und 100 g Zucker gut verrühren.

5. Die Quitten in ein Sieb geben und abtropfen lassen; dabei etwas vom Saft auffangen. 2 EL davon zum Joghurtgemisch geben und verrühren, der Rest kann weggeschüttet, getrunken oder als Dessertsaucengrundlage herhalten.

6. Jetzt die festen mit den flüssigen Zutaten flott verrühren und ab damit in die Muffinsförmchen. Bei uns haben sich welche aus Silikon gut bewährt, denn dann gibt es nachher keinen Müll.

7. Und jetzt kommt das Finish: die Quitten! Legt immer 3-4 Schnitze auf den Teig und drückt die ein bisschen rein. Da oben drauf kommt dann noch die Nuss-Zucker-Mischung.
Ab damit in den Ofen und 25-30 min backen. Mit etwas Glück karamelisiert der Zucker; bei mir hat das leider nur bedingt funktioniert. Hat aber trotzdem geschmeckt.

Wichtig ist, nach einer kleinen Abkühlzeit die Muffins zuerst aus der Blechform und etwas später aus den Silikonförmchen zu nehmen, denn die fangen sonst an zu schwitzen.

Werbeanzeigen

12 Mediterrane Muffins

beim Zubereiten hören: DEFEATER Lost Ground

• 250 g Dinkelvollkornmehl. Angeber wie wir mahlen das Korn frisch.
• 2 1/2 TL Backpulver
• 1/2 TL Natron
• 8 getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
• 5-6 Peperoni
• 1/4 Tofu Rosso (gibts im Bioladen)
• 300 g Sojajoghurt
• 80 g Olivenöl
• 2 Ei-Ersatz aus Sojamehl und Wasser
• 70 g schwarze, entsteinte Oliven
• 1 TL italienische Kräuter, getrocknet
• 1/2 TL Salz
• frisch gemahlener Pfeffer
• ca. 1 EL Hefeflocken
• 12er-Muffinsform
• Papierförmchen

1. Backofen auf 180 °C vorheizen.
2. Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Pfeffer, Kräuter und Hefeflocken miteinander vermischen.
3. Oliven, Peperoni und Tomaten abtropfen lassen und in kleine (wirklich kleine, sonst fallen euch die Muffins auseinander) Stücke schneiden. Tofu Rosso relativ klein würfeln.
4. Joghurt, Olivenöl und Eiersatz gut verrühren.
5. Und jetzt kommt der große Moment: Mehlmischung mit dem flüssigem Kram mit Hilfe eines Esslöffels schnell vermischen, dann das Gemüse-Tofuzeug dazu und nochmal gut verrühren.
6. Jetzt den Pamp in die 12 Papierförmchen verteilen, in die Muffinsform setzen und ab damit in den Ofen. Solange drin lassen, bis die Muffins schön gebräunt sind; das dauert je nach Ofen zwischen 25 und 35 Minuten. Kurz in der Form auskühlen lassen, dann herausnehmen.

• Die Papierförmchen sind wichtig, weil man die Teile so besser aus der Form kriegt. Und irgendwie smarter zu essen sind die dann auch.
• Perfekt für Parties, Brunch oder für die Arbeit am nächsten Tag.

Dazu passt vorzüglich ein Joghurtdip:
• 250 g Sojajoghurt
• 1 EL Sojasahne
• 1 EL vegane Mayo
• 1 TL Olivenöl
• 1 TL Zitronensaft
• 8-Kräuter aus der TK-Truhe
• Salz, Pfeffer

Alles Flüssige gut miteinander verrühren und mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Wer mag, kann noch etwas gequetschten Knoblauch dazugeben.

• Die Mayo ist wichtig, da sie dem Sojajoghurt den süßlichen Geschmack nimmt.