Sexy Bärlauchpasta

Juhu! Endlich kommt der Frühling und damit auch der Bärlauch in Wald und Garten. Für alle, die sich fragen was zum Teufel man mit dem Grünzeug eigentlich macht, gibt es jetzt ein sehr leckeres Rezept für 2:

• 250 g Spaghetti
• ca. 50 frische Bärlauchblätter ohne Stiel
• 1 kleine Zwiebel
• 1 Biozitrone
• ca. 100 ml Gemüsebrühe
• ca. 1/2-3/4 Packung Hafer Cuisine oder Sojasahne
• Salz und Pfeffer
• Olivenöl

1. Als erstes setzt ihr am besten das Nudelwasser auf, denn das dauert am längsten.
2. Danach Zwiebel fein würfeln, Zitrone waschen und Schale fein abreiben. Den Bärlauch ebenfalls waschen, abtrocknen und fein hacken.
3. Ist die Pasta im Topf, geht es mit der Sauce weiter. Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Gemüsebrühe und Hafersahne dazu und leicht köcheln lassen.
4. Wenn die Pasta fast fertig ist, gebt ihr die Zitroneschale und den Bärlauch in die Sauce und schmeckt das Ganze mit Salz und Pfeffer ab. Zum Schluss noch ca. 1 EL Zitronensaft dazu oder soviel wie ihr mögt. Wem die Sauce zu dick oder zu wenig ist, der kann noch was von der Hafersahne dazu kippen.
5. Spaghetti abgießen, in die Sauce schmeissen und gut verrühren. Auf zwei Teller verteilen und schmecken lassen.

Dazu passt Baguette, Ciabatta oder ähnliches und ein gut gekühlter Weißwein.

Werbeanzeigen

Splatterpasta deluxe

Gestern war Linda zum Essen da und es gab unsere Lieblingsvollkornpasta mit Rote Bete. Die Küche sieht danach zwar aus wie ein Schlachtfeld, aber egal. Ich stehe ja nicht soo auf Vollkornpasta, aber bei diesem Rezept geht das wunderbar! Solltet ihr jetzt im Winter unbedingt mal ausprobieren. Here we go:

Für 2-3 Hungrige braucht ihr:
• 400 g Rote Bete
• 1 Packung Hafer- oder Sojacuisine
• 1 Knoblauchzehe
• 1 Frühlingszwiebel
• 1/8 l Gemüsebrühe
• Olivenöl
• Salz, Pfeffer
• 250 g Vollkornspaghetti
• Merrettich, frisch gerieben oder aus dem Glas

1. Zuerst die Rote Bete waschen und schälen. Anschließend grob raspeln. Zu diesem Arbeitsgang passt hervorragend die Lindenstraßefolge, in der Olaf Kling eine geklaute Geldkassette öffnen will und dabei sich und seine Mutter Else mit der roten Farbe, die sich in der Geldkassette befindet, besudelt. Die Farbe geht natürlich nicht mehr ab, damit die Diebe gleich erkennbar sind. Ungefähr wie die beiden seht ihr auch aus, wenn ihr die Rote Bete verarbeitet habt und die Farbe ist ähnlich hartnäckig …
2. Jetzt setzt ihr am besten schon mal das Nudelwasser auf, sonst klappt das mit dem Zeitplan nicht so ganz.
3. Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Rote Bete samt Knoblauch darin etwas andünsten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und bei schwacher Hitze ca. 10 min köcheln lassen.
4. Sind die Spaghetti schon im Wasser? Gut so. Jetzt noch die Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. Gibt’s Salat zur Pasta? Dann ist jetzt der richtige Moment, mit der Zubereitung anzufangen.
5. Nach den 10 min Blubberzeit die Hafer- oder Sojasahne (erstmal nicht die komplette Packung, entscheidet selbst, wie flüssig das Ganze sein soll) und (geriebenen) Meerettich nach Belieben (ca. 2 TL) zu der roten Pampe geben, gut verrühren und würzen. Schlau war, wer eine Schürze zum Kochen angezogen hat. Rote Bete machen ganz böse Flecken auf Klamotten … Wo bin ich stehen geblieben? Ach ja, bei der Sahne. Jetzt noch die abgetropften Spaghetti gründlich unterheben und fertig ist das Essen. Auf Teller verteilen und Frühlingszwiebeln obendrauf. Sieht doch cool aus, oder?