Milles Vegan Diary Part 2

In Montreal ging’s ins Commensahttp://www.commensal.com/ Da war ich vor zwei Jahren schon mal und ich habe es dann auch gleich ohne Google Maps wieder gefunden.

Das Konzept basiert auf einem vegetarischen Büffet, wobei die veganen Optionen gekennzeichnet sind. Sehr lecker waren die Salate, wobei das vegane Seitan-Curry leider etwas verkocht war oder aber schon zu lange auslag. Man kann da eigentlich nichts falsch machen, muss sich halt auf Büfett einstellen, aber das Ambiente ist nett, also geht das schon klar.

KoK vor Ort: Kopps in Berlin

KoK vor Ort: Kopps in Berlin
Kürzlich hatten wir das Vergnügen, Björn Moschinskis neues Restaurant in Berlin Mitte antesten zu können.

Und natürlich war es lecker! Schönes Ambiente, gemütlich, und vor allem leckerstes Essen: Wir hatten das Tagesmenü für 17,50 Euro mit gelber Paprikasuppe, Sellerieschnitzel & Kartoffelpüree, dazu Gurkensalat, und als Dessert Mousse au Chocolat – deliziös!

Genau wie das Frühstück am nächsten Tag (Sa/So als Brunch!) mit wundervollem Bauernfrühstück (Bratkartoffeln und Tofu-Rührei) und dazu Moschinski legendärer Eiersalat, den Latte Macchiato mt Sojamilch nicht zu vergessen. Doof nur, dass Berlin so weit ist – wann kommt die Kölner Dependance?

http://www.facebook.com/KoppsBerlin

Leben Vegetarier gesünder?

Haben Vegetarier Eisenmangel? Bekommen Vegetarier seltener Krebs? Leben Vegetarier länger? Und kann das überhaupt gesund sein, ganz ohne Fleisch? Diesen und anderen Fragen wird der Ernährungswissenschaftler Dr. Markus Keller an einem Diskussionsabend im Hamburger Restaurant Season nachgehen. Wer also in der Hamburger Ecke lebt, sollte sich das nicht entgehen lassen. Details findet ihr
hier.

Sattgrün Deli

Neben dem wirklich leckeren Sattgrün Restaurant in Düsseldorf Flingern (Foto) gibt es auch das Sattgrün Deli für tagsüber in der Düsseldorfer City.
Mehr zu SATTGRÜN gibt’s übrigens im der nächsten Ausgabe von Kochen ohne Knochen.

– Name des Restaurants: Sattgrün Deli
– Adresse: Graf-Adolf-Platz 6, 40213 Düsseldorf (nahe der Altstadt)
– Website: sattgruen.de
– Öffnungszeiten und Ruhetag:
montags bis samstags 12-16.00 Uhr.
Weiterlesen

Der Kochen ohne Knochen-Restaurant-Check

Fremde Stadt, Hunger, keine Lust darauf, sich mit Kompromissen zufrieden zu geben, wenn da draußen doch vielleicht auch irgendwo ein veganes oder vegetarisches Restaurant ist? Das Problem: Wen fragen? Na uns! Und dafür brauchen wir eure Hilfe. Wir wollen die KoK-Restaurant-Datenbank aufbauen, und dafür brauchen wir eure Hilfe. Und zwar mit dem Ausfüllen unseres Fragebogens: Einfach kopieren und an mail@kochenohneknochen.com schicken.

Mitmachen kann jeder, wobei wir online alle formal akzeptablen, im Heft nur eine Auswahl von Kritiken veröffentlichen. Bitte keine Angaben auslassen, und wir akzeptieren aus rechtlichen Gründen keine anonymen Meldungen, das heißt Zuschriften bitte nur mit vollem Namen, Adresse, Mailadresse und Telefonnummer. Natürlich werden die Daten nicht weitergegeben. Wir geben bei der Restaurantkritik online und im Heft nur Vor- und Nachname sowie Wohnort an. Weiterlesen

No Milk Today – vegan soulfood

Unbenannt-1

Ich muss ganz ehrlich sagen, als wir bei »strictly roots«, dem veganen Restaurant in Harlem, NY, den unsere Zimmervermieterin Stepahanie uns empfohlen hat, ankamen, hatte ich mir das Ganze doch vorher ein wenig anders ausgemalt. Anders ist »Strictly Roots« auch. Aber eben nochmal anders. Anders wie Harlem. Multikulti aber bodenständig wie Harlem. Hatte ich bei Stephanies Beschreibung der karibianischen veganen Küche eher ein hippes New Yorker Restaurant in bunten Farben mit einigen Palmen erwartet, gab es hier abgesehen des auch eher spartanisch anmutenden Wandbildes »We serve nothing that crawls, swims, walks or flies« eigentlich rein gar nichts dekoratives. Imbißstühle, Imbißtische, eine Theke… Reggaemusik und drei Rastafari-Typen dahinter. Klar, das ganze ist ein Imbiß! Ein Rastafari-Imbiß eben. Denn die sind bekanntlich ja auch Veganer! Weiterlesen